Hypnose

Hypnose in der Praxis Dr. Strahl am Bodensee

Hypnose - die entspannte Methode zur Schmerzausschaltung

Hypnose ist vielen Menschen aus Fernsehsendungen bekannt, in denen ein Showhypnotiseur scheinbar willenlose Menschen peinliche Befehle ausführen lässt.

Die medizinische Hypnosebehandlung ist hingegen keine Zauberkunst und hat nichts mit schwingenden Pendeln und Befehlen zu tun. Vielmehr geht es darum, den Patientenwunsch nach einer angstfreien, entspannten und schmerzlosen Zahnbehandlung zu verwirklichen. Dies ist allerdings nur auf Basis der Kooperation möglich, niemals gegen den Willen des Patienten.

Alle Zahnarztpatienten profitieren von der Hypnose, weil dadurch die Behandlung schneller und angenehmer abläuft, sowohl für den Patienten wie auch für das Behandlungsteam.

Ziel der zahnärztlichen Hypnose ist es, dass der Patient nach einer langen Behandlung das Gefühl hat, sich gut erholt zu haben.Im folgenden haben wir für Sie die wichtigsten Fragen aufgegriffen, um Ihnen die Hypnosebehandlung so transparent wie möglich darzustellen und vertraut zu machen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Hypnose

Wie funktioniert Hypnose?

Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Vorgehensweisen:Jeder dürfte das schwingende Pendel kennen und es mit Hypnose in Verbindung bringen. Dies ist die klassische Hypnose und die bekanntere Anwendungsform, die jedoch in der Zahnmedizinischen Praxis eher selten vorkommt.Vielmehr benutzen wir die indirekte Methode, die sich dadurch auszeichnet, dass auf beiläufige, fast unmerkliche Weise innerhalb eines Gesprächs ein veränderter Bewusstseinszustand eingeleitet wird. Hier steht die Zusammen-arbeit zwischen Zahnarzt und Patient im Vordergrund.

Bin ich überhaupt zu hypnotisieren?

Die Hypnosefähigkeit hängt hauptsächlich davon ab, wie stark ein Mensch sich auf ein Thema konzentrieren kann. Wenn Sie zum Beispiel gerne lesen und dabei das Gefühl entwickeln, mitten im Geschehen zu sein, spricht vieles dafür, dass sie empfänglich für hypnotische Suggestionen sind.Allgemein gilt: 10 % aller Menschen sind sehr gut hypnotisierbar, 80 % gut und 10 % nur schwer.

Besteht die Gefahr, nicht mehr aus der Hypnose zu erwachen?

Die Angst, nicht mehr aus der Hypnose zu erwachen, ist völlig unbegründet. Selbst bei Eintritt des schlimmsten aller Fälle – wenn zum Beispiel der Hypnotiseur während der Einleitung und/oder Vertiefung der Hypnose einen Schlaganfall erleidet – wird der Patient von selbst wach werden. Der Trancezustand verwandelt sich unter Umständen in einen natürlichen Schlaf und dieser führt wieder zum Aufwachen.

Kann ich während der Behandlung aus der Hypnose plötzlich erwachen?

Auch diese Befürchtung scheint berechtigt, ist jedoch unbegründet. Der Patient wird in der Regel vor der beginnenden Behandlung in hypnotische Trance versetzt. Während dieses Vorganges lernt er fast unmerklich, wie dieser Zustand auch während unvorhergesehener Zwischenfälle aufrechterhalten werden kann. Unterschwellig spürt der Patient, dass er den hypnotischen Zustand während der Behandlung nicht verlassen sollte. Deshalb bleibt er lieber in Trance, denn es ist ihm bewusst, dass er sich so wohler fühlt als in wachem Zustand.

Bin ich in Hypnose willenlos?

Eine solche Sorge ist völlig unbegründet. Niemand ist im Zustand hypnotischer Trance willenlos. Die Psyche des Menschen verfügt über natürliche Schutzmechanismen, die sofort aktiv werden sobald der Hypnotisierte spürt, dass er manipuliert wird oder sich etwas gegen sein innerstes Weltbild richtet.

Habe ich unter Hypnose noch Schmerzen?

Manche Patienten gehen davon aus, im Zustand hypnotischer Trance vollkommen schmerzunempfindlich zu sein. Das ist nur bedingt richtig. Meist spürt der Patient, dass der Zahnarzt "irgendetwas" macht. Er nimmt diese Empfindungen jedoch nicht direkt als Schmerz wahr, sondern eher als dumpfen Druck, als Berührung oder als Temperaturunterschied.

Bekomme ich in Hypnose die Behandlungsgeräusche mit?

Viele Patienten fürchten die Geräusche, die eine zahnärztliche Behandlung verursacht. Kopfhörer und entspannende Musik können hierbei helfen.

Gibt es unterschiedliche Stadien der Hypnose?

Drei verschieden tiefe Stadien zeigen einen hypnotischen Zustand an:

Die leichte Trance

zeichnet sich durch einen langsamer schlagenden Puls aus, die Atmung wird tiefer und ruhiger, der Patient fühlt sich schläfrig und verspürt meist eine gewisse Schwere in Armen und Beinen.

Die mittlere Trance

lässt den Patienten das Gefühl entwickeln, vollkommen in seiner inneren Welt, in seiner Fantasie aufgehen zu können. Die äußeren Geschehnisse werden so unwichtig, dass sie kaum bemerkt werden. In diesem Stadium ist der Hypnotisierte fähig, seinen Fantasien wie in einem Film zu folgen.

Die tiefe Trance

ähnelt einem tiefen Schlaf. Das Empfindungsvermögen des Körpers ist derart herabgesetzt, dass vollkommene Schmerzunempfindlichkeit auftreten kann. Der Patient vermag in diesem Zustand sogar die Augen zu öffnen ohne wach zu werden. Oft kann er sich nach der Trance nur noch bruchstückhaft an das erinnern, was er erlebt hat. 

Was kostet eine Behandlung in Hypnose beim Zahnarzt?

Die zahnärztliche Hypnose ist nicht im Leistungskatalog des öffentlich-rechtlichen Gesundheitswesens aufgeführt. Obwohl es wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass die Hypnose ein hoch effizientes Behandlungsinstrumentarium darstellt, fehlt dieser Methode die breite offizielle Akzeptanz.Das bedeutet für den Patienten, dass er nicht damit rechnen kann, die Kosten von seiner Krankenkasse erstattet zu bekommen. Die Hypnosebehandlung ist eine Privatleistung, die mit der Praxis individuell abgerechnet wird. Privat Versicherte sollten sich bei der Geschäftsstelle ihrer Versicherung erkundigen, ob die Kosten übernommen werden.

Impressum       Datenschutz       webdesign by uniseca